TEXT:           blau-gelb     schwarz-weiß
Unterstützen Sie unsere Arbeit - Online spenden
Rummelsberg 74
90592 Schwarzenbruck
Telefon:
09128 50-3707
Fax:
09128 50-3716
Online Shop der Autohof Werkstätten
Fortbildungs- und Stellenangebote
Links, unsere Freunde und Partner
Downloads

ICH KANN....
wohnen wie ich will

Herzlich Willkommen

ICH KANN.....Wohnen wie ich will

Für die insgesamt 6 Fotoserien und für den Werbefilm zum Thema „ICH KANN“ haben Menschen, die bei uns leben, lernen und arbeiten, ihre Wünsche, Ideen und Fähigkeiten aufgeschrieben. Manchen von ihnen mussten wir dabei helfen. Die Geschichten, die diese Bilderserien erzählen sind wahr: Benjamin Strobel ist tatsächlich im Herbst 2012 nach Prag gereist und Marco aus dem Werbefilm wohnt in Altdorf. Beide können ihre Wünsche und ihre Fähigkeiten dank der Hilfe der Mitarbeitenden der Rummelsberger Behindertenhilfe leben!

Als Rummelsberger haben wir ein neues fachliches Konzept entwickelt. Über 60 Menschen, Fachkräfte genauso wie Betroffenen und Angehörige, haben daran mitgewirkt. Grundlage ist die UN-Behindertenrechtskonvention, deren Umsetzung unser höchstes Ziel ist. Wir helfen Menschen, selbstbestimmt ihr Wunsch- und Wahlrecht auszuüben und selbstverständlich Teilhabe zu leben. Dazu haben wir ein internes Case Management eingeführt. Jeder der bei uns lebt bekommt einen speziell ausgebildeten Begleiter zur Seite gestellt, der ihm hilft die eigenen Wünsche und Ziele wahrzunehmen und mit unseren Möglichkeiten umzusetzen.

Dienstjubiläum bei den Ambulanten Diensten in Hilpoltstein

Bei einer kleinen Feierstunde wurden zwei langjährige Mitarbeiter der Rummelsberger Diakonie geehrt. Gerhard Assenbaum ist seit 25 Jahren in der Rummelsberger Behindertenhilfe tätig. Viele Jahre arbeitete er im Bereich Wohnen am Auhof. Seit 2013 ist er bei den Ambulanten Diensten im Ambulant unterstützten Wohnen in Hilpoltstein beschäftigt.
Jutta Sommer sit seit 20 Jahren in der Behindertenhilfe der Rummelsberger. Dabei durchlief sie verschiedene Stationen (Wohnbereich und HPT Auhof) und ist nun ebenfalls im Ambulant unterstützen Wohnen  tätig.
In diesem Arbeitsfeld unterstützen beide Menschen mit geistiger und körperlicher Beeinträchtigung die in ihrer eigenen Wohnung leben. 

Foto links: Dienstjubiläum bei den Offenen Angeboten - von links Sabine Losch (Teamleitung Amb. Dienste Hilpoltstein), Gerhard Assenbaum Jutta Sommer, Thomas Dietrich (Leitung Amb. Dienste)

  

RDB Menschen

Liebe Leserinnen und Leser,

sind Sie schon einmal in Ihrem Sportverein Menschen mit Behinderung begegnet? Nein? Wir auch noch nicht, dabei gilt jeder elfte Bewohner Deutschlands als beeinträchtigt. Manchmal kann man im Fernsehen sehen, dass Menschen mit Behinderung an Wettkämpfen teilnehmen, wenn beispielsweise paralympische Spiele stattfinden.

Obwohl Menschen mit Behinderung beim Sport treiben mindestens genauso viel Spaß haben wie Nichtbehinderte, finden Trainings in den seltensten Fällen gemeinsam statt. Dabei bietet sich doch gerade Sport an, um gemeinsamen Interessen nachzugehen. Heißt es nicht oft genug: „Sport verbindet?“

Für die vorliegende Ausgabe von „Menschen“ wollten wir herausfinden, warum in der Öffentlichkeit kaum wahrgenommen wird, wenn Menschen mit Behinderung an Wettkämpfen oder gar olympischen Spielen teilnehmen. Hansgeorg Hauser, Vizepräsident von Special Olympics Deutschland, Herbert Harrer, Co-Trainer der Fußballnationalmannschaft für Menschen mit geistiger Behinderung sowie Mitarbeiter der RDB erklären, warum das so ist und was geschehen muss, um das zu ändern. Dass Sport enorme Chancen bietet, Menschen mit und ohne Behinderung zusammenzubringen, steht außer Frage. Viel schwieriger dagegen ist es die Vorbehalte von Nichtbehinderten gegenüber Menschen mit Beeinträchtigungen abzubauen. Sport kann hierzu die geeigneten Brücken bauen. Doch dazu muss das inklusive Angebot für sportliche Aktivitäten massiv ausgebaut werden.

 

Sport verbindet, schafft Nähe und fördert gemeinsame Erlebnisse – genau das, was wir für eine inklusive Gesellschaft brauchen. [...mehr]

Möchten Sie das Magazin per E-mail erhalten? Dann klicken Sie hier

 

 

 

 

 

 

 

Spatenstich und Grundsteinlegung im Landkreis Haßberge 

 

Aus den „Rummelsbergern in Ditterswind“ wird in den nächsten zwei Jahren „Die „Rummelsberger in der Region Haßberge“.

Der erste Schritt war die Feier des Spatenstichs in Zeil und der Grundsteinlegung in Ebelsbach. Bewohner, Mitarbeiter, viele Einwohner der Orte, an der Ausführung Beteiligte sowie Vertreter der Kommunen, der Kirchen und der Regierung feierten dies gemeinsam.In der Parkstraße in Ebelsbach und in der Krumer Straße in Zeil werden je eine Wohn- und Betreuungseinrichtung für 24 Erwachsene mit mehrfacher Behinderung mitten im Wohngebiet entstehen.Die  Mädchen und Buben des Caritas-Kindergartens hießen die neuen Nachbarn mit gesungen Liedern herzlich willkommen. ...mehr

Motorradgottesdienst auf dem Erlebnisbauernhof


Am 21. April fand auf unserem Erlebnisbauernhof ein Motorradgottesdienst statt,  mit dem wir die Motorradsaison 2013 einläuten wollten. Trotz mäßiger Temperaturen am Vormittag und einem bewölkten Himmel, kamen ca. 50 Biker mit ihren motorisierten Gefährten zu uns, um mit uns Gottesdienst zu feiern. Im Anschluss an den Gottesdienst fand ein gemeinsames Frühschoppen statt, bei dem gegrillt wurde. Musikalisch wurde der Gottesdienst und das Frühschoppen von der  Auhof - Band "Die Jungs" begleitet.

Rinderbacke und Rubenbauer (22.04.2013)
Gelungene Benefizveranstaltung mit Prominenz und jungen Menschen mit Behinderung

Hilpoltstein: Der „Abend für Genießer“ der Comeniusschule ist eine Institution in der Hilpoltsteiner Umgebung. Es ist auch nicht leicht eine Karte für das Benefiz-Essen zu ergattern. Die Gründe hierfür liegen auf der Hand: Sternekoch Waldemar Nagel (Minneci, Nürnberg) bekochte bereits zum 5. Mal die Gäste, Jürgen Ganss (Ganss Feine Weine) begleitete das Vier-Sterne-Menü als Sommelier und  fränkisches Kabarett-Urgestein Bernd Händel sorgte für fröhliche Stimmung. Zum Abschluss servierte die Star-Barista Luzia Taschler ausgesuchte Kaffeespezialitäten und stellte ihren Meistertitel mit der „Latte Art“ unter Beweis.

Der Auhof freut sich riesig über ein Geburtstagsgeschenk in seinem Jubiläumsjahr „60-Jahre Auhof“: die Firma Huber SE aus Berching überreichte einen Scheck in Höhe von 4.100 Euro.

Der Erlös stammt zur Hälfte aus einer Weihnachtstombola, den die Belegschaft spendete und die andere Hälfte legte die Geschäftsführung spontan obendrauf. Einrichtungsleiter Andreas Ammon erzählte den äußerst interessierten Firmenmitarbeitern von den Menschen, die am Auhof leben. 
Auhof Geschenk Lesen Sie den ausführlichen Bericht

60 Jahre - ein Auftakt für Neues
Jubiläumsjahr im Auhof mit Feiern und Spatenstichen


Hilpoltstein-Rummelsberg.
Jede Zeit bringt Neues, seien es Erfindungen wie jetzt eine Präzisionsuhr, die einzelne Atome wiegt, seien es wissenschaftliche Erkenntnisse, wie dass es beispielsweise mehr bewohnbare erdgroße Planeten gibt, als bisher angenommen. Auch die Pädagogik und die Arbeit mit Menschen mit Behinderung haben sich in den letzten Jahren stark gewandelt, nicht zuletzt durch die Behindertenrechtskonvention der Vereinten Nationen. Wie groß die Veränderungen und wie selbstverständlich sie zum Teil inzwischen sind, merkt man bei einem Blick auf die letzten Jahrzehnte.

 

 

 


 

60 Jahre Auhof - Pressemeldung Lesen Sie den ausführlichen Bericht
Auhof 60 Jahre Die Geschichte vom Auhof
 
Seitenanfang | Seite zurück